Gastvortrag Dr. Katarina Barley fällt aus

 

Leider fällt der heutige Vortrag von Frau Dr. Barley wegen einer dringenden Sitzung in Berlin aus.

Über einen möglichen Nachholtermin werden wir Sie so früh wie möglich informieren.

Der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Außenpolitk möchte auf die beiden folgenden CfP aufmerksam machen:

 

 

http://www.dgfp.org/images/CfP-DGfP-Graduiertenkonferenz-2018-2.1.pdf

 

DGfP-Graduiertenkonferenz am 29. Juni 2018 in Bonn

"Persönlichkeit und Poltik"

Graduiertenkonferenz im Rahmen der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP)

29. Juni 2018, 8.30-12.00 Uhr

Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP)

Akademie für Politische Bildung

Heussallee 18-24

523113 Bonn

 

 

http://historische-friedensforschung.org/termine/jahrestagungen/call-for-papers-un-peacekeeping-divided-perceptions-and-flawed-success

 

"Troop contributors, host societies and international civil servants, 1948-2008. A historical approach"

Annual Conference of the German Association for Historical Peace and Conflict Studies / Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung e.V.

Venue: Katholische Akademie Schwerte, GermanyConveners: Jan Erik Schulte, Hadamar Memorial Museum/University of Bochum; Manuel Fröhlich, Trier University; Christian Jansen,

Trier University

Date: November 1st – 3rd, 2018

Deadline for Proposals: June 1st, 2018

 

EU and US Foreign Policies – Divided in Freedom?

Der Lehrstuhl Internationale Beziehungen und Außenpolitik lädt am Dienstag, den 29. Mai 2018 zu einem Gastvortrag mit anschließender Diskussion von Prof. Dr. Henri Vogt (Professor of International Politics, Deputy PI of PALO; University of Turku, Finland) ein.

Die Idee der Freiheit ist, traditionell betrachtet, der Grundwert der transatlantischen Beziehung, sogar der westlichen Weltordnung. Aber kann man das aktuell auch noch so behaupten? – jetzt, wo die Beziehung ernsthaft unter Trump-Druck ist, wo Sicherheitsfragen und Krisenmetaphern das politische Bewusstsein der Menschen in Europa und Amerika dominiert? Auf der Grundlage einer Analyse der neuesten aussenpolitischen Rhetorik der EU und USA zeigt der Vortrag auf, inwieweit Vorstellungen der Freiheit diese zwei Weltmächte noch lenken und dadurch weiterhin die Basis für deren Zusammenarbeit anbieten. Ohne eine solche Basis wäre es – vielleicht – berechtigt zu argumentieren, à la Mme Merkel: „Wir Europäer müssen [jetzt] unser Schicksal in die eigene Hand nehmen“. Müssen wir also versuchen, die verschiedenen Kategorien der (welt)politischen Freiheit wieder zu verstärken?

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt, die anschließende Diskussion wird auf Deutsch und Englisch stattfinden.

Datum: 29.05.2018
Zeit: 18 bis 20 Uhr 
Ort: HS 9 (E-Gebäude)

Als neue Veröffentlichung ist von Prof. Dr. Manuel Fröhlich erschienen:

 

Fröhlich, Manuel/Abiodun Williams (Hrsg.), The UN Secretary-General and The Security Council. A Dynamic Relationship, Oxford 2018.

The United Nations Secretary-General and the United Nations Security Council spend significant amounts of time on their relationship with each other. They rely on each other for such important activities as peacekeeping, international mediation, and the formulation and application of normative standards in defense of international peace and security - in other words the executive aspects of the UN's work. The UN Secretary-General and the Security Council fills an important lacuna in the scholarship on the UN system. Although there exists today an impressive body of literature on the development and significance of the Secretariat and the Security Council as separate organs, an important gap remains in our understanding of the interactions between them. Bringing together some of the most prominent authorities on the subject, this volume is the first book-length treatment of this topic. It studies the UN from an innovative angle, creating new insights on the (autonomous) policy-making of international organizations, and adds to our understanding of the dynamics of intra-organizational relationships. Within the book, the contributors examine how each Secretary-General interacted with the Security Council, touching upon such issues as the role of personality, the formal and informal infrastructure of the relationship, the selection and appointment processes, as well as the Secretary-General's threefold role as a crisis manager, administrative manager, and manager of ideas.